AKJ AUTOMOTIVE 2021

AUTOMOTIVE STRATEGY 2021-2024+

Jetzt geht es darum wieder Fahrt aufzunehmen. Das geht von der Strategie, bis hin zur operativen Umsetzung. Die Beispiele zeigen den Weg für die kommenden Jahre auf.

AKJ Automotive - 30.09./01.10.2021

Die Automobilwelt denkt um

Die immer noch bestehende Corona-Pandemie fordert uns als Gesellschaft nach wie vor gesundheitlich, sozial, psychologisch und wirtschaftlich stark heraus. Hinzu kommt das schrittweise Umschalten auf neue Antriebsformen, Technologien und die Bewältigung neuer Störungen in den Lieferketten der Automobilindustrie. Alles zusammen genommen erfordert dies auch, die Prioritäten gezielt neu zu setzen.

Einzelne Prozesse in der Entwicklung, Produktion, Logistik und im Markt können nicht mehr isoliert betrachtet/optimiert werden. Wie lassen sich aus dieser Gemengelage dann Strategie, Projekte und Vorhaben definieren, die dieser Entwicklung auch nach dem erwarteten Abklingen der Pandemie standhalten! Dies und mehr, wollen wir auf dem nächsten Automobilkongress des AKJ Automotive am 30.9./1.10.2021 in Key-Note-Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Fachbeiträgen, Werksrundgängen und Workshops gemeinsam beantworten.

Mit Beiträgen von und mit abat+, AUDI, BMW, Bosch, Bosch Rexroth, Daimler, DHL Supply Chain, Ford, GfPM, Hager, HFT Stuttgart, Hörmann Automotive, htw saar, IDEAL works, IPL, NGK, Porsche, PriceWaterhouseCoopers, REHAU, Rhenus Automotive, Schaeffler Technologies, Schaltbau Group, Staatskanzlei des Saarlandes, Volkswagen, ZF Friedrichshafen (SB), mit einer pandemiebedingten begrenzten Auswahl von Ausstellern. Onepager. [173 KB]

AUTOMOTIVE STRATEGY 2021-2024+
Transformation im Markt,im Produkt, in der Fabrik und der Supply Chain.

Unter diesem Motto beschäftigen sich OEM, Zulieferer und Dienstleister des AKJ Automotive mit den Strategien und Umsetzungen in der Automobilindustrie. Hierbei geht es auch darum, wie unter Berücksichtigung externer Einschränkungen, neuer Regularien, neuer Produkte und deren Nutzung die Prozesse und Strukturen künftig aussehen und angepasst werden. Aus dem Ende der Pandemie muss jetzt die Industrie gestärkt hervorgehen.

Der Druck auf immer neue Produkte und Komponenten ist massiv angestiegen. Die Vielfalt der unterschiedlichen Antriebsformen wird aktuell noch bis mindestens 2035 bleiben. Gleichzeitig müssen die Prozesse im Anlauf und in der Serie beschleunigt sowie Kosten in erheblichem Umfang reduziert werden. Dies wird sich bei den Prozessen in den Fabriken und in der Supply Chain auswirken. Die Transformation und ein Überleben im Wettbewerb gelingt nur, wenn alle Register der Digitalisierung, Struktur- und Prozessoptimierung gezogen werden.

VERANSTALTUNGSORT
Congresshalle Saarbrücken
Hafenstrasse 12, 66111 Saarbrücken

Unter Berücksichtigung noch laufender Risiken und des Produktwandels muss es gelingen, mit den dann neuen Produkten und Prozessen mehr Innovation und Produktivität umzusetzen.

Hierbei geht es um neue Rollen der OEM, Zulieferer und Dienstleister und um neue Formen der Zusammenarbeit in den Unternehmen und zu den Partnern in der Wertschöpfungskette.

Die bisher eher isolierten Innovationsstrategien reichen nicht mehr aus - mehr Holistic, Agilität, Flexibilität und Sicherheit sind gefragt. In den aktuellen Konzepten/Lösungen der OEM, Zuliefer und Dienstleister wird dies deutlich erkennbar.

Wie, erfahren Sie in mehr als 15 Vorträgen, Podiumsdiskussionen, 3 Werksbesuchen, 2 Workshops sowie in der begleitenden Fachausstellung.

Einige der diskutierten Schwerpunkte

  • Deckt das Produktportfolio die künftigen Erwartungen der Kunden noch ab?
  • Welche Partner/Prozesse können alle Phasen und Services für Mobilität abzudecken?
  • Gelingt es, das Automatisierungspotenzial sicher in den Prozessen zu etablieren?
  • Ist die Automobilindustrie in der Lage, den Änderungsbedarf in der IT abzudecken?
  • Ist die aktuelle Produkt-/Prozess-Komplexität für OEM und Zulieferer noch beherrschbar?
  • Wann nimmt der Digitalisierungszug bei OEM und Zulieferern endlich Fahrt auf?
  • Mit welchen Produkten/Services bleiben die jetzigen Zulieferer noch Partner der OEM?
  • Sind die Prozesse rund um Einsatz/Entsorgung der Batterietechnik beherrschbar und wie?
  • Mit welcher Partnerstruktur kann die Automobilindustrie insgesamt hier überleben?
  • Welche neuen Rollen müssen die bisherigen Dienstleister einnehmen?

Der Jahreskongress des AKJ Automotive richtet sich an Führungskräfte, Entscheider und Experten der Automobil- und Zulieferindustrie sowie an Verantwortliche für die Einführung und Weiterentwicklung neuer Strategien, Konzepte, Strukturen, Prozesse und Systeme.

Nutzen auch Sie die einmalige Gelegenheit für einen spannenden Kongress in Saarbrücken mit Vorträgen, Streitgesprächen, Workshops und Diskussionsrunden für neue Informationen, Erfahrungen, Best Practices vor Ort und Kontakte. Diskutieren Sie mit über das, was Sie jetzt und in den nächsten Jahren erwartet.

Zur Anmeldung.

Veranstaltungsort Kongress und Workshops

Veranstaltungsort Kongress
Congresshalle Saarbrücken
Hafenstrasse 12, 66111 Saarbrücken
Telefon: +49 681 4180 0

Workshops
IPL - Institut für Produktions- und Logistiksysteme
Heinrich-Barth-Strasse 32, 66115 Saarbrücken
Telefon: +49 681 95431 0, E-Mail: office@iplnet.de

Aussteller AKJ 2021

Die Veröffentlichung der aktuellen Aussteller für den AKJ 2021 erfolgt im August 2021.

Aussteller des letzten Kongresses AKJ 2020

MANSYSTEMS
GIB
PROGLOVE
SONIC
STEUTE
BERTRANDT
CABKA

Kurzinfos zu allen Ausstellern beim letzten Kongress des AKJ Automotive 2020

IPL Prof. Schmidt
OPTIMUM
EUROLOG
ABSORTECH
SIMPLAN
KNAPP
PEAKBOARD
GW Saar

htw saar
GfPM
AKJ Automotive
NOX Nacht Express
ICS
Böhme & Weihs
IPOL